Presse

Handelsblatt Logo

START-UP HR DIGITAL

Feedback geben und nehmen

von: Tanja Kewes
Datum: 09.10.2017 15:24 Uhr

Die drei ehemaligen Kienbaum-Manager Stefan Fischhuber, Felix Langness und Jürgen Müller starten mit ihrer App für anonyme Kritik in Unternehmen durch. Sie wollen die Feedbackkultur in Unternehmen spielerisch etablieren.

Team Foto

Niemand bewertet gern offen seinen Chef oder kritisiert Kollegen. Zu groß ist die Angst vor persönlichen Konsequenzen oder Retourkutschen. Stefan Fischhuber, 51, Felix Langness, 37, und der 60-jährige Jürgen Müller wollen das mit ihrem Start-up HR Digital ändern: Mit ihrer App können sich Kollegen untereinander sowie Mitarbeiter und Chefs gegenseitig einschätzen. „Wir wollen die Feedbackkultur in Unternehmen spielerisch etablieren. Selbst- und Fremdbild können so digital miteinander verglichen werden“, sagt Fischhuber.

Die Anwendung der App ist anonym und konfigurierbar. Sie ist ein Medium für direkte, aber nicht öffentliche Kritik in Unternehmen. HR Digital ist seit Dezember 2016 auf dem Markt und schon bei einigen Unternehmen im Einsatz, etwa bei Breuninger, Voith, Klöckner und Chemours als erstem Kunden in den USA. „Das nächste Jahr wird davon bestimmt sein, dass wir aus unseren Pilot- nun Dauerkunden machen“, sagt Fischhuber. „Wir hoffen, auch in eigener Sache auf gutes Feedback.“

Und das gibt es auch schon. „Wir sind derzeit noch mit einigen Hundert unserer Mitarbeiter in der Testphase. Die App hat sich aber schon als sinnvolles Instrument bewährt, um unsere Feedbackkultur zu verbessern“, heißt es bei einem Kunden. „Wir wollen als Mittelständler weg vom standardisierten jährlichen Mitarbeitergespräch, das „top down“ geführt wird, hin zu einem umfassenden, kontinuierlichen Feedback.“ Voraussetzung hierfür sei, dass die Mitarbeiter die neue Anwendung als sicher erleben.

Start-ups sind längst viel mehr als eine Wette auf die Zukunft: Sie schaffen Jobs und treiben Innovationen voran. Wir stellen 33 aufstrebende Gründer vor: Idee, Geschäftsmodell, Finanzierung – und die Köpfe dahinter. mehr...

Kennen gelernt hat sich das Trio über Kienbaum. Fischhuber leitete für die Beratungsgesellschaft das Geschäft mit der Suche nach Top-Führungskräften, Langness war im Bereich Führungskräfteentwicklung tätig und Müller als Geschäftsführer Zentraleuropa von Citrix ein gemeinsamer Geschäftspartner. Alle drei sind gleichberechtigt an HR Digital beteiligt und ergänzen sich durch unterschiedliche Hintergründe: Fischhuber ist Wirtschaftsingenieur, Langness Psychologe, Müller Politikwissenschaftler, alle drei sind promoviert. Ihren Lebensunterhalt verdienen sie derzeit noch nebenberuflich mit Beratertätigkeiten. Denn der gesamte Umsatz, dieses Jahr schon sechsstellig, fließt in die Weiterentwicklung der App.